Theater am Lend

Das Theater am Lend ist ein Ort für lebendige und innovative Formen von Dramatik, Tanz und Performance und wendet sich an ein aufgeschlossenes Publikum aller Alters- und Bildungsschichten, das interessiert ist, neue Entwicklungen im Theaterbereich mitzuerleben.

Wir bringen aktuelle Themen und neue Theatertexte auf die Bühne und damit ins Gespräch. Wir schaffen Raum für die Begegnung und Zusammenarbeit von KünstlerInnen verschiedener Sparten und für Menschen aus unterschiedlichsten sozialen, geographischen, kulturellen und professionellen Räumen und Kontexten, die über künstlerische Produktionen dem Publikum begegnen. 

Weitere Informationen
Nächste Veranstaltung
19. November 2018 - 19:00

Lesung Hanna Herbst

News

01. Dezember 2018

BOALOUS

Endlich ist es soweit!
Boalous präsentiert seine zweite CD:
Klezmer, osteuropäische Musik, Eigenkompositionen und eigene Texte finden sich auf der CD.
An diesem Abend im TaL werden sie Stücke aus dieser neuen CD wie auch aus ihrem Repertoire spielen.

19. November 2018

Feministin sagt man nicht

Lesung Hanna Herbst
Chanel schickt Models mit feministischen Sprüchen über den Laufsteg, Popstars besingen das F-Wort, #metoo brach das Schweigen über sexuelle Gewalt in der Kunst-, Kultur- und Medienbranche auf. Was heißt es derzeit, eine junge Frau zu sein? Wie wird man Feministin? Welche Vorbilder prägen? Welchen Sex hat man? Temporeich, mutig und zugänglich erzählt Hanna Herbst, was ihr Leben geprägt hat. Dabei genügt es ihr nicht, ihre Erfahrungen mit Sexismus zu teilen: Vielschichtig zeigt sie, dass ein Frauenleben auch heute noch nur in einem Kontext aus Macht- und Gewaltfragen zu verstehen ist. Sie zeichnet die Verbindungslinien zwischen alltäglichem Erleben von Belästigung, globalen Machtverhältnissen und strukturellen Ungleichheiten nach und macht sie so sicht- und nachvollziehbar. Dann ist es möglich, sich eine Welt vorzustellen, in der zuallererst nicht das Geschlecht, sondern der Mensch zählt.
16. Oktober 2018

Autor*innen-Preis der österreichischen Theaterallianz

Der von der Theaterallianz der freien österreichischen Bühnen (Schauspielhaus Wien, Kosmostheater Bregenz, Schauspielhaus
Salzburg, Klagenfurter Ensemble, Phönixtheater Linz, Theater am Lend Graz) ausgelobte Autor*innenpreis geht 2018 an Miroslava
Svolikova
.

Sie ist die die zweite Gewinnerin des Wettbewerbs nach Thomas Köck, dem erfolgreichen österreichischen Autor, der 2016 für sein Stück „Kudlich – eine anachronistische Puppenschlacht“ ausgezeichnet wurde.
Der Wettbewerb stand unter dem Thema „Die Stunde der Diktatoren“. Von jedem Theater der Allianz wurden zwei Autor*innen mit einem Exposé für ein Stück beauftragt, die anonym ihre Ideen einsandten. Eine Jury bestehend aus Vertretern der Mitgliedstheater der Allianz prämierte schließlich den Entwurf „Der Sprecher und die Souffleuse“ von Miroslava Svolikova. Die Uraufführung des Stückes findet am Grazer Theater am Lend statt und wird in allen Mitgliedstheatern gezeigt.