PROTEUS - EIN VERSCHOLLENES STÜCK ERINNERUNG (The Chorus Project - Graz/Österreich)

Eigenproduktion Theater am Lend
Als Teil des CHORUS PROJECT – ORESTIE RELOADED wird zusammen mit einem Chor aus Senior*innen ein Stück wiedergefunden, das irgendwann, irgendwo verloren gegangen ist: ein Satyrspiel, der verschollene vierte Teil der Orestie. Mit dieser Rekonstruktion schafft der Autor Christian Winkler ein Erinnerungsbild, das sich aus konkreten Erzählungen der Chormitglieder zusammensetzt und unter anderem Themen wie Schuld, Widerstand, Liebe und Tod verhandelt. Eine Verbindung zwischen persönlicher und weltlicher Vergangenheit, heutiger Gegenwart und Zukunft entsteht – humorvoll, traurig und berührend.
 
ÜBER THE CHORUS PROJECT - ORESTIE RELOADED
 
In einer groß-angelegten europäischen Kooperation zwischen vier künstlerischen Teams aus England, Nordmazedonien, Deutschland und Österreich wird die griechische Tragödie der Orestie von Aischylos überschrieben und neu erfunden. Im Zentrum der neuen Stücke, die sich frei an den Geschichten der Trilogie orientieren und das verlorene Satyrspiel neu erfinden, stehen die Fragen: Was ist der Chor heute? Was ist Demokratie? Welche demokratischen Grundwerte gilt es zu bewahren, zu verteidigen, weiterzuentwickeln oder einzufordern? Wie gelingt Teilhabe und was wollen wir unbedingt neu gestalten? Wer spricht im öffentlichen Raum? Wessen Stimmen werden nicht gehört? Wem wollen wir eine Stimme verleihen?
Die jeweiligen Teams arbeiten an den zentralen Problemen, mit denen Europa gerade konfrontiert ist. Was vorübergehend durch Demokratie und Zusammenarbeit überwunden schien – Nationalismus, Diskriminierung, Korruption –, kehrt wie ein Fluch zurück und gefährdet das Recht, den Frieden und die Demokratie selbst, sowohl an der Peripherie Europas als auch in ihrem Zentrum. Deshalb ist das zentrale Anliegen der Orestie noch immer relevant: Wird die Demokratie wirklich in der Lage sein, uns vor den scheinbar unaufhaltsamen Mechanismen von Gewalt und Missverständnissen zu retten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden?
 
Alle vier Teams arbeiten mit Bürger*innen zusammen: In München sind das Frauen aus der Seniorenbörse sowie Jugendliche, in Graz suchen Senior*innen nach der Erinnerung, in Birmingham sprechen benachteiligte Bürger*innen und in Skopje Jugendliche.

Im Rahmen des Festivals werden drei  Produktionen, Agamemnon – a Queer Feministic Visual Poem (PATHOS München), Choephoren – Oresteia 1/4 (MKC Skopje) und Proteus – ein verschollenes Stück Erinnerung (Theater am Lend), an zwei verschiedenen Spielorten gezeigt. Das upstart theatre aus London wird mit The Chorus: An Audio Experience, ein Audioerlebnis, das sich eingehender mit den Themen ihres Bühnenstücks "Beneath the City" befasst, beim Festival ONLINE vertreten sein. 

Termine

 
Proteus – ein verschollenes Stück Erinnerung (AT)
7.10. (AUSVERKAUFT), 18:00 und 20:00 
8.10., 18:00 und 20:00
9.10., 10.10., 22:00
Theater am Lend
Wienerstraße 58a, 8020 Graz
 
Agamemnon  – a Queer Feministic Visual Poem (D)
9.10., 10.10., 18.00
Kristallwerk
Viktor-Franz-Straße 9, 8051 Graz
 
Choephoren – Oresteia 1/4 (NMK)
9.10, 10.10, 20:00
Kristallwerk
Viktor-Franz-Straße 9, 8051 Graz

The Chorus - An Audio Experience (GB)
7.10., 8.10., 9.10., 10.10
ONLINE GRATIS ABRUFBAR ab 7. Oktober unter: http://www.upstart-theatre.co.uk/chorus/
 
 
Eintrittspreis Einzelkarte: 16€/ ermäßigt 8€ ; Kombipass*: 30€/ ermäßigt 15€
Ermäßigungen: Studierende, Schüler*innen, Ö1 Club-Mitglieder, ALUMNI, LAUT!-Card
*beinhaltet den Besuch von allen drei Stücken; Voranmeldung zu den gewünschten Terminen ist erforderlich.

Reservierungen: 
Theater am Lend
+43 (0) 316 380 7480 
office@theater-am-lend.at





Regie, Konzept und Video: Franz von Strolchen
Text: Christian Winkler
Bühne/Kostüme: Markus Boxler
Video-Produktion: Vincent Seidl (HENX)
Regieassistenz/Abendspielleitung: Julia Herrgesell
Schauspiel: Florian Tröbinger
Chorleitung: Madeleine Lissy
Chor: Ingeborg Paß-Kosmath, Susanna Rupp, Annemarie Tisch, Christine Benischke, Martin Fuchs, Eveline Rieger, Margarete Kostka, Corinja Hein, Martin Gasparics, Bibi Reinhardt, Otto Neumeier
 
Eine Produktion des Theater am Lend
 
Programmverantwortliche: Edith Draxl

Bilder